And all my belongings are gone...

source: Pinterest

source: Pinterest

There is a serious confession to make. As recently and proudly announced that most of my clothes fit in that one luggage, I did not tell you more about the details how it just recently have happened to be like this.

As some of you might have seen via Instagram, I have been touring around California and had an awesome time, - not only visiting Silicon Valley. Due to moving out at my old flat share, I have stored everything in a cellar. And... oh well, don't really want to think about it again, not to mention writing about it... but a lot of rain plus a leaky cellar plus unsecurely stored boxes have been the cause of a big mess. I've had 6 boxes of belongings of which I was able to fully save 2. The rest was covered in mold. A lot of mold. Yucky and stinky mold. You can be glad I missed taking pictures of it and technology does not offer sharing senses of smell.

source: Pinterest

source: Pinterest

Some material belongings like books and picture were not recoverable. I was able to save some of the clothes, which made up the majority of possessions I had. 4 washing cycles and a lot of industrial (= chemical) washing powder and hygienic rinse  helped me to get rid of stains and smells. With some of the clothes though I knew that wearing the washing resistant mold would definitely harm my health: wearing mold on my skin was not the risk I wanted to take.

Hilarious how much I cried!

After two days of realization I am now at the stage of processing this pitiful situation and looking at it from another perspective: Karma relieved me from taking the decision which clothes to get rid of haha. I was thrown into the situation and made the best out of it. One and a half months later I (almost) don't miss any of the clothes. There is gonna be a hash winter in Sweden, but other than missing winter clothes I can live with only having 4 bras instead of 15. There are plenty of Second Hand stores in Malmö which I can make use of.

source: Pinterest

source: Pinterest

It's just a matter of accepting and valueing the situation. Becoming a minimalist by accident is another step towards my more conscious lifestyle. I feel much more free with less. Although a 30 kg luggage is no fun to carry around. Let's see, if I'm able to downsize even further. But this time voluntarily!

PS: I though I'll share some pictures of aesthetic mold. Don't you like it?!


source: Pinterest

source: Pinterest

Es gibt ein Geständnis, was ich euch machen muss. Erst kürzlich habe ich stolz berichtet, dass alle meine Kleidung in einen Koffer passt. Aber: Ich habe euch nicht erzählt, wie es zu diesem wohl eher unfreiwilligen Downsizing kam...

Wie du auf Instagram verfolgen konntest, bin ich im Juni und Juli nach Kalifornien gereist, um privat bisschen zu chillen, aber auch den Silicon Valley Hype zu erleben. Also bin ich davor aus meiner alten WG ausgezogen (hallo Tineee) und habe alles in einen Keller gesteckt. Und puh, eigentlich will ich gar nicht mehr drüber nachdenken, geschweige denn schreiben... aber sehr viel Regen + ein undichter Keller + doof gestellte Kisten ergibt ein großes Chaos. Ich habe all mein Zeug in 6 Kisten packen können von denen ich 2 retten konnte. Der Rest war vollständig in Schimmel gepackt. Abartiger Schimmel. Stinkender Schimmel. Und du kannst verdammt glücklich sein, dass ich weder ein Foto gemacht habe, noch ist die heutige Technologie soweit Gerüche miteinander zu teilen.

source: Pinterest

source: Pinterest

Emotional wertvolles Hab und Gut wie Bücher und Bilder konnte ich leider gar nicht retten. Aber zumindest ein wenig der Kleidung. 4 Waschgänge mit ziemlich viel industriellem Waschpulver und Hygienespüler haben super geholfen, den wunderbaren Geruch und Flecken loszuwerden. Was jedoch danach immer noch unter der kritischen Grenze war habe ich ohne nachzudenken weggeschmissen. Denn schimmelige Kleidung wäre nicht ganz so nice für Gesundheit und Haut.

Boa, hab ich viel geheult!

Nach 2 sehr emotionalen Tagen bin ich nun zum Entschluss gekommen, die eher tragische Situation von ner ganz anderen Seite zu betrachten: Es kein Verlust. Es ist viel mehr Karma, was mir die schwere Entscheidung abgenommen hat, welche Teile ich aussortieren muss haha. Und nun mache ich wohl das Beste drauß! 1.5 Monate später vermisse ich fast keins der Teile. Zwar kommt ein harter Winter in Schweden auf mich zu, aber außer fehlender Winterkleidung geht's auch mit nur 4 BHs statt 15. Und es gibt ziemlich viele Second Hand Stores, die ich gestern unter die Lupe genommen habe.

Lebe die Momente, auch wenn sie anfangs nicht immer optimal in dein Lebenskonstrukt passen. Durch Zufall einen minimalistischeren Kleiderschrank zu haben ist ein weiterer Schritt zu einem bewussteren Umgang mit Kleidung. Und ich fühle mich freier mit weniger Shit. Obwohl ein 30 Kilo schwerer Ziehkoffer nicht unbedingt der Definition von Freiheit entspricht. Aber mal sehen, wie ich das noch reduzieren kann. Dieses Mal dann aber lieber freiwillig :)

source: Pinterest

source: Pinterest

PS: Wie du in den wunderbaren Bildern sehen kannst, ist Schimmel genau so ästhetisch wie ekelhaft zugleich...

Kim Goes ÖkoComment