H&M gets into the game

Conscious fashion buyers avoid the fast fashion industry and generally talk about the mostly negative impact of these companies. Nevertheless it's not that black and white. I usually associate the fast fashion industry with one company: H&M. To some extend also Inditex (= Zara, Pull & Bear, Bershka and many more). Hennes and Mauritz (H&M) is a group that includes several brands such as COS, Monki, Cheap Monday, Weekday and &otherStories. The own line, H&M, includes publishing Conscious Lines once in a while, but is known for it's intransparent supply chain. Besides that H&M promises to pay workers fair wages by 2018, but defines the term 'fair' themselves... I'll leave that open to interpretation at this point haha.

But nevertheless, the company does something we as consumers do not actively see. Working for a fashion startup let's me see things differently, so I have discovered the Global Change Award. This award is an innovation challenge for young businesses and entrepreneurs initiated by the H&M Conscious Foundation. Their disruptive ideas (that's what you usually call highly innovative ideas who can impact a system or process sustainably) can impact the way the fashion industry works. Five winners share the grand of $ 1 mio... wow, how my startup would love to do so!

Here is a quick overview of what these 5 businesses do:

1. Iconcell-F uses byproducts of the woll production.

2. Ambercycle from the US developed a microbe to digest polyester.. 

3. Reverse Resources from Estonia wants to build an online market for textile leftovers.

4. Orange Fiber from Italy found a way to use by-prodcuts of lemon juice to produce a more sustainable textile.

5. Algae is from the Netherlands and wants to grow more sustainable raw materials under water.

Although this award did not impress me too much, it made me think. And this tiny thought process triggered in my quite conscious mindset is the step into the right direction. Plenty of money is being pumped into Research and Development departments without us recognizing it. Yes, my inner business student is blogging at the moment. But I thought I'll share this little mindset shift with you.

It is not going to influence my experiment at all. I am probably not going to buy H&M anymore for the next couple of months/years after the experiment, but wanted to show my respect for aiming at the right direction. What do you think? Are there any positive examples you've seen in the fast fashion industry? Let me know, xx


Modebewusste Slow Fashion Käufer vermeiden die Fast Fashion Industrie so weit wie nur möglich. Sobald man diesen Industriezweig bespricht, kommen meist nur negative Kommentare dabei raus. Trotzdem will ich heute zeigen, dass es nicht ganz so schwarz/weiß ist. Wenn ich von Fast Fashion rede, stelle ich mir bildlich immer wieder den gleichen Konzern vor: H&M. Manchmal aber auch Inditex (=Zara, Pull & Bear, Bershka und co). Hennes and Mauritz (H&M) ist ein markenweiter Konzern für COS, Monki, Cheap Monday, Weekday und &otherstories. Die eigene Modelinie H&M hat eine sogenannte Conscious Line, falls ihr die noch nicht an den grünen Preisschildern wahrgenommen habt. Trotzdem ist die Lieferkette weiterhin super intransparent. Außerdem verspricht H&M den Arbeitern faire Arbeitslöhne zu zahlen, definiert den Begriff aber selbst... ja, hier lasse ich bewusst Freiraum für Interpretationen.

Aber trotzdem: Das Unternehmen macht wohl oder übel etwas, was wir Endkonsumenten nicht mitbekommen. Als Teil eines Fashionstartups schaut man sich die Industrie ja nochmal anders an und dabei habe ich den Global Change Award entdeckt. Das ist eine Innovationschallenge bei der Jungunternehmen und Startups ihre Idee der H&M Conscious Foundation präsentieren können. Deren 'disruptive ideas' (= disruptive Ideen, uncool in Deutsch) sind so innovativ, dass sie ganze Systeme oder Prozesse ändern können. So also in diesem Fall die Fashionindustrie. 5 Gewinner teilen sich einen Preis von $ 1 Millioooon. Wow, wie gerne wir ein Stück von dem Kuchen abbekommen würden haha.

Hier ein kleiner Überblick über die 5 Gewinner:

Iconcell-F nutzt Reste der Baumwollherstellung zur Wiederverwertung.

2. Ambercycle aus den USA haben eine Technologie entwickelt, die Polyester 'verdaut'.

3. Reverse Resources aus Estland möchten einen online Market für Stoffreste einführen.

4. Orange Fiber aus Italien haben eine Technologie gefunden wie Nebenprodukte bei der Zitronensaft-Herstellung zu einem nachhaltigen Textil genutzt werden können.

5. Algae aus den Niederlanden möchten nachhaltigere Materialien unter Wasser wachsen lassen und produzieren.

Super spannend, wie ich persönlich finde! Obwohl der Award für mich unter die Kategorie 'Greenwashing' fällt, hat er mich zum Nachdenken gebracht. Und das ist doch schon mal ein erster Schritt in die richtige Richtung. Unzählig viel Geld wird in vielen Unternehmen in die Abteilung Forschung und Entwicklung gesteckt, ohne dass es die Endkunden mitbekommen. Yup, hier bloggt gerade meine BWLer Seele, aber trotzdem wollte ich den Gedanken mit euch teilen.

Der Award oder das Interesse von H&M werden mein Experiment auf keinen Fall beeinflussen. Wohlmöglich werde ich die nächsten Monate/Jahre kein H&M mehr kaufen, wollte aber meinen Respekt gegenüber dem Konzern aussprechen. Wie eingangs gesagt, es ist nicht so schwarz/weiß. Wie denkt ihr darüber? Gibt es positive Beispiele der Fast Fashion Industrie? Sagt Bescheid!