Why to make your own washing powder

This is a real off-topic topic, but I need to share this with all sustainability lovers... And there is a close connection to clothing. Buying clothes fair and sustainable does not have a great impact on the environment if you pollute it with chemicals of your washing powder...

I have recently moved in with a new flat mate and I soon realized: This girl is just as crazy about sustainability as I am. She recycles, does a lot of stuff herself (like deodorant, - and guess what, it seriously works!) and lives very conscious. Our first joint project is doing our own washing powder together. I took off the morning and realized that it's the easiest thing on earth...

 

 

Here are some arguments why you should join or conscious consumption:

1. it takes you less then 10 minutes.

Putting all the ingredients together is the least complicated thing. All you need to do is weight, rub some soap in it and add your choice of essential oil to it. (find the manual below)

2. it's cheaper than buying washing powder.

You can buy all ingredients in one store (dm Drogerie or Rossmann for example). In total we have paid about 5 € (we had some stuff before, so I can't be too accurate here, sorry) which will end up in much more powder than buying one for 5 €. We can make around double of the wash loads.

3. you know the ingredients.

Ever thought about which ingredients can be in your powder that pollute the waste water and consequently our environment? Ever thought about which chemicals you wear on your skin? No need to worry about that anymore, hurray!

4. it's personalized

You can pick the fragrance of your choice: lavendar, tea tree oil, peppermint, aaanything.

5. it's fun. and btw: it works.

You can tell your friend you have saved plastic, started a conscious consumptive life and oh well, did some bad ass sustainability DIY project. Why not do it together with friends?

We did a test drive with our towels. All makeup stains were removed and the clothes slightly smell like tea tree oil, but not too insitently.

I have found the manual on a German Blog and will quickly translated it for you guys:

You need: 100 gramm dish washer salt, 150 gramm washing soda, 100 gramm citric acid, 150 gramm Natron (aka baking soda or sodium bicarbonate), one piece or 100 gramm of soap, 20 drops of essential oil of your choice and an old sock filled with rice.

Slice and rub the soap in small pieces and add all of the ingredients (except for the rice and old sock) together. Use a cute old glass or other container to insert the mixture. Fill the sock with rice and close it with a string. Put the sock in the same container as the powder, so the rice and soak up all  moisture and the powder can be held dry.

Use 1 Tablespoon per wash if clothes are regularly 'dirty'.


Ja ich weiß, ziemlich off-topic, aber ich wollte es gerne mit all den Ökotussis unter uns teilen... Außerdem hat Waschen auch einen Bezug zu Kleidung, denn nachhaltig Kleidung kaufe und dann Chemikalien in die Umwelt pusten ist auch nicht so der Renner.

Als ich dem Letzt bei meiner neue Mitbewohnerin eingezogen bin musste ich feststellen, dass sie ziemlich nachhaltigkeits-vernarrt ist. Passt ja gut, ne? Sie trennt liebend gerne Müll, produziert vieles selbst (wie beispielsweise Deo, der nun wirklich funktioniert!) und lebt sehr bewusst. Unser erstes gemeinsames Projekt ist also Waschpulver selbst herzustellen. Ich habe also den Morgen freu genommen um festzustellen, dass es das wohl einfachste auf Erden ist.

 

Hier ein paar Argumente zum Ausprobieren und für deinen bewussteren Konsum:

1. Es dauert nicht länger als 10 Minuten.

Alle Inhalte zusammen zu schütten ist wirklich nicht die Welt. Das einzig aufwendige ist das Reiben der Kernseife und die Auswahl des ätherischen Öls.

2. Es ist günstiger als Waschpulver zu kaufen

Die meisten Drogeriemärkte haben alle Inhaltsstoffe (dm Drogerie oder Rossmann zum Beispiel). Alles in allem haben wir circa 5 € gezahlt, hatten aber auch schon ein wenig was zu Hause, daher kann ich hier nicht ganz konkret sein. Trotzdem wird diese Menge für mindestens doppelt so viele Waschladungen langen, wie für ein Discount-Waschpulver um die 5€.

3. Du kennst die Inhaltsstoffe

Schon mal drüber nachgedacht welche Inhalte deines Waschpulvers die Abwässer verschmutzen und somit auch die Natur? Schon mal drüber nachgedacht welche Chemikalien du deswegen auf deiner Haut trägst? Ab jetzt heißt es: ade Sorgen! Selbst Waschsoda wird aus der Natur gewonnen und kann reibungslos abgebaut werden.

4. Es ist persönlich. Und wirkt.

Du kannst dir dein ätherisches Öl aussuchen und es somit zu deinem persönlichen Waschpulver machen: Lavendel, Teebaumöl, Zitrone. Oder du lässt das Öl weg. 

5. Es macht Spaß. Und es wirkt.

Du kannst deinen Freunden stolz erzählen, dass du an Plastikverpackungen gespart hast und fortan nur Inhaltsstoffe benutzt, die natürlich abbaubar sind. Du kannst außerdem behaupten, dass du ein bewussteren Lebenssstil wählst und gleichzeitig ein ulta leichtes und cooles DIY am Start hast. Dieses könnt ihr auch gemeinsam angehen. Und nach unserem ersten Testlauf kann ich stolz behaupten, dass es bestanden hat. Die Probewäsche an Handtüchern hatte keine Makeup-Reste mehr und hat leicht nach dem Öl gerochen, wenn auch nicht zu aufdringlich.

Die Anleitung und Zutatenliste gibt es hier auf Langsamer Leben. Wir haben wie empfohlen einen Esslöffel genommen und sind ziemlich zufrieden. Auf, viel Spaß!