color, cultural appropriateness and the excitement of black outfits

[ENG] If there is a pattern which I have discovered through declustering, downsizing and changing consumption habits, it's the following: black never leaves me. Although I've been to many changes wardrobe-wise, I see a pattern of buying this color or rather non-color. At the same time, I barely walk around in #allblackeverything, except for one time a year.

Black has several meanings to me. It's not only a color I pick if I want to look elegant, but also one that I choose when I don't feel comfortable in the morning. Thanks to the feminine cycle for example. The Scandinavian girls here around me know how to style an all black outfit minimally, as they are the queens in simplicity. I've always admired those who are able to pull of the all black outfit, but that's simply not me.

Black is majestic and at the same time silent and still. It doesn't compete with other colors, it subordinates.

I've lost an important person in my life in early December some years ago. Where I come from, black is the color of sorrow. In memory of my beloved one, I decided to wear this majestic and questionable color for one week. Not because I mourn, but because I show respect and dedication to this date. It's a week full of elegance, plainness and remembrance. It may be a week full of joy and happy moments, just as if he would still be around. It may be a week as all others, except for me pulling off the perfect all black outfits. I sometimes feel more comfortable than other days, but looking back, I always enjoy it. Particularly because it is an experiment to my habits. Because usually I tend to wear at least one color. But that time of the year, black is my happy color.

But how about you? Are there occasions where you stick strictly to cultural appropriateness? Do you not care at all? How do you express emotions and feelings in your clothes? Is there no direct relation?

Zwischen all dem Downsizing, Ändern meines Konsums und Declustern habe ich immer wieder eines festgestellt: Schwarz verlässt mich nicht. Auch wenn ich in den letzten 2 Jahren viele Stile und Änderungen in Sachen Kleidung gemacht habe, gibt es die immer wiederkehrende Farbe bzw. Nicht-Farbe Schwarz. Und zeitgleich laufe ich nie in #allblack rum, außer einmal im Jahr.

Schwarz hat unglaublich viele Bedeutungen für mich. Ich wähle die Farbe nicht nur wenn ich elegant aussehen möchte, sondern auch wenn ich morgens nicht ganz so wohl fühle. Dem weiblichen Zyklus sei Dank. Die Skandinavischen Schönheiten, die mich hier umgeben tragen schwarz wiederum so minimalistisch und stilsicher, dass es nur nach Inspiration schreit. So fein es auch aussehen mag, es ist eigentlich nicht meins.

Schwarz ist wunderbar majestätisch, zeitgleich aber still und ruhig. Schwarz rivalisiert nicht mit anderen Farben, sondern ordnet sich unter.

Ich habe im Dezember vor ein paar Jahren eine wichtige Person verloren. Und wo ich aufgewachsen bin gilt schwarz als Farbe der Trauer. Und im Gedenken an den Feinen, habe ich mich entschlossen eine Woche lang die fragwürdige Nicht-Farbe zu tragen. Nicht weil ich trauere, sondern weil ich Respekt gegenüber diesem Datum habe. Es ist eine elegante Woche, klar und reich an Erinnerungen. Es ist wohlmöglich eine Woche voller Spaß und Albereien, genau so als wäre er noch da. Und es ist wohlmöglich auch einfach eine Woche wie jede andere, außer dass ich in #allblack rumlaufe. Mal fühle ich mich wohl, mal weniger. Fakt ist, dass ich es genieße, ein kleines Farbexperiment zu wagen.

Wie sieht's bei dir aus? Gibt es Anlässe zu kulturellem Unterordnen? Oder ist dir das ziemlich egal? Drückst du Emotionen in Kleidung aus? Oder gibt es zu Kleidung und Emotionen keine direkte Verbindung?

Inspiring fashionindividual Jenny in her #allblackoutfit. Check her blog post here