Thoughts on Berlin Fashion Week

After some days at the fashion week in Berlin, I need to reflect on all the impressions which can be quite overwelming when you visit such an event for the first time. I have seen many shows, met inspiring people and participated in some workshops. And all these impressions really fueled me to write about various topics.

I have attended this 3-day event for both, my blog experience and Darpdecade. The Green Show Room has mainly been interesting to me personally, whereas I have learned shitloads of new stuff on the techy side of the industry for Darpdecade at the workshops. Oh, and the Fashion Shows have been THE thing for the girly Kim personally haha.

After being the Fashion Shows and workshops I have to admit: I am totally not into the game! Especially the workshops have given me a great insight on different perspectives. The idea of a circular economy has been familiar with me since my studies, but I have never seen so many approaches to it. Some talk about the reusage of the clothes themselves, others promote the idea of separating the materials to Isolate each one of them.

This industry (focussing on the green and innovative side or not) is deeper and more thoughtful than expected. I will give you an example:

There are plenty of research projects going on, especially by brands behind the scenes. I have always felt good wearing second hand, as it gave me the feeling of extending the life cycle of the piece. But one thing I did not consider: Some pieces which are intended to be recycled because of their materials and fabrication should be retured earlier, as quality decreases and there is less material to recycle. Some companies, like MUD Jeans, let you either lend the products or return them after you are done wearing them. Great guys by the way.  That means that circular economy or the definition of 'reusing and recycling' has been interpreted by me from a very holistic  perspective. But the sustainable approach goes deep into the technical side of fashion...

Or an interesting fact: Did you know, that recycling polyester can reduce the Carbon emissions by 77%?

I have learned many facts about what is going on research-wise and for innovations. To be clear: creating a community for sharing and swapping totally mets the 'Zeitgeist' of today's fashion industry who thinks about new models. The luxury segment and fast fashion segment will definitely last, but some players are feeling the impact a sustainable approach can make.


Nach ein paar Tagen auf der Berlin Fashion Week gibt es einige neue Themen und viel Input für den Blog. Gerade auch, weil es die erste Veranstaltung der Art für mich war. Ich habe viele Shows gesehn, tolle Leute getroffen und an Workshops teilgenommen. Und all diese Eindrücke, puuh, da gibt's ziemlich viel was ich berichten könnte.

Die drei Tage habe ich für mich und mein Interesse an Nachhaltigkeit genutzt, aber auch als Business Trip für Darpdecade. Der Green Show Room war super interessant (das ist die Messe wo alle Brands sind) und die Workshops haben mir ultra viel Input für die Themen Innovation und Technologie gegeben. Ach, und die Shows und Aftershow Parties natürlich haha, das hat der girly Kim super gefallen!

Nach all dem Zirkus muss ich aber zugeben: Ich bin voll nicht im Thema! Gerade die Workshops haben von den verschiedensten Perspektiven berichtet. Den Begriff Kreislaufwirtschaft (= circular economy) kenne ich schon seit dem Studium, aber nicht in all seiner Vielfalt und Interpretationsmöglichkeiten! Manche reden zum Beispiel über den Weitergebrauch der Kleidung (second hand), andere recyceln die Materialien, die vorher einzeln isoliert werden müssen (reusage).

Die ganze Industrie (ob nun grün und innovativ oder nicht), ist ziemlich tiefgründig und durchdachter als ich es ihr zugetraut hätte! Hier mal ein Beispiel:

Es gibt viele Forschungsprojekte, vor allem auch die der Marken, die hinter den Kulissen stattfinden. Ich habe mich auch immer gut gefühlt Second Hand zu tragen, weil es den Lebenszyklus des Teils verlängert. Aber auf der Gegenseite sieht es so aus: Falls das Teil zum Recyceln gemacht ist (aufgrund der Stoffe und Verarbeitung), ist es besser es früher abzugeben. Denn je länger es getragen wird, desto mehr Qualität verliert es. Es gibt also Unternehmen, wie MUD Jeans, bei denen man die Jeans leihen kann oder zurückgeben, falls man sie genug getragen hat. Übrigens ganz tolle Menschen. Kreislaufwirtschaft wurde von mir also nur im Ansatz und eher ganzheitlich interpretiert.

Oder wusstest du zum Beispiel, dass das Wiederverwenden von Polyester den CO2 Verbrauch um 77% verringern kann?

Ich habe also wirklich viel gelernt, was gerade so State of the Art der Forschung ist. Und um es auf den Punkt zu bringen: Eine Community rund ums Kleidertauschen trifft völligst den Zeitgeist der heutigen Industrie. Die denkt nämlich über neue und innovative Modelle nach. Klar wird es die High Fashion genau so sehr wie die Fast Fashion geben, aber selbst die Akteure dort spüren denk Druck nach zeitgerechtem Konsum. I like.